29.07.2017

Treffen der Projektteilnehmer im Naturkundemuseum Erfurt.



10.04.2017

Mitarbeiter der Museums Victoria, Australien, liefern die Daten von 34 weiteren Schwalbensittich-Bälgen. Die Gesamtzahl der vermessenen Museumsexemplare erhöht sich damit auf 67 und stellt eine wichtige Grundlage für die Arbeit mit den in Menschenhan befindlichen Schwalbensittichen dar.



01.02.2017

Simon Bruslund hat im Zoologischen Museum Kopenhagen 3 weitere Schwalbensittichbälge vermessen.



25.01.2017

Jörg Asmus bearbeitet im Museum für Naturkunde Berlin weitere Leihgaben aus anderen europäischen Museen. Die Anzahl der vermessenen Schwalbensittichbälge erhöht sich somit auf 33.



02.12.2016

Nach einem Kooperationsangebot der Natural Sciences Collections Association erreichen uns Nachrichten aus unterschiedlichen naturhistorischen Museen auf der ganzen Welt, die dem Projekt Leihgaben von Schwalbensittich-Bälgen in Aussicht stellen; die aber auch Gewebeproben zur Verfügung stellen möchten, die für spätere genetische Analysen wichtig werden könnten.



25.11.2016

Florian Schäfer (Naturkundemuseum Erfurt) erklärt sich bereit das Zuchtbuch für die ausgewählten Schwalbensittiche zu führen. Er verfügt über einen Zugang zur Zuchtbuchsoftware SPARKS und PmX, die auch von den zoologischen Einrichtungen zur Zuchtbuchverwaltung genutzt wird. Er wird somit das 5. Teammitglied.



24.11.2016

Eine 2. Presseinformation [46 KB] mit der Bitte um Unterstützung bei dem Projekt wurde noch einmal an zahlreiche Redaktionen versandt. Großen Vogelzuchtverbänden in Deutschland wurde dabei eine direkte Kooperation angeboten.



23.11.2016

Flemming Nielsen (Zoo Kopenhagen) wird das 4. offizielle Teammitglied. Er hält die ab sofort die Kontakte zu den australischen Ansprechpartnern wie Howell Williams (Tasmanien Programmdirektor für das Schwalbensittich-Projekt) und den Mitarbeitern der Zoos Victoria.




23.11.2016

Mehrere australische Wildlife-Fotografen erklären sich dazu bereit ihre Fotos von Schwalbensittichen kostenlos für Pubilkationen im Zusammenhang mit dem Projekt zur Verfügung zu stellen.



22.11.2016

Das Institut für Molekulare Diagnostik Bielefeld (IMDB) bietet den Initiatoren des Schwalbensittich-Projektes auf Nachfrage eine Zusammenarbeit an. Für Schwalbensittiche aus dem Projekt werden Vorenuntersuchungen im IMDB zum Selbstkostenpreis durchgeführt.



21.10.2016

Nach der Rückmeldung von Frau Dr. Sylke Frahnert aus dem Museum für Naturkunde Berlin wurden in verschiedenen euopäischen Museen Leihgaben von Schwalbensittich-Bälgen angefragt.



20.10.2016

Anfrage im Museum für Naturkunde Berlin nach Möglichkeiten der Entgegennahme von Schwalbensittich-Bälgen aus anderen naturhistorischen Museen und späteren Bearbeitung im Berliner Museum.



15.10.2016

Am Rande der 2. GAV-Jahrestagung im Zoologischen Foirschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn trafen sich Dr. Till Töpfer, Nils Becker und Jörg Asmus. Es wurde ein Arbeitsplan erstellt, der in den Folgetagen auch Simon Bruslund vorgestellt werden sollte.



28.05.2016

Treffen zwischen Simon Bruslund und Jörg Asmus am Rande des 2. Frühjahrstreffens der GAV im Vogelpark Viernheim. Hier erfolgten genaue Absprachen zur weiteren Entwicklung der Initiative.



31.10.2015

Gründung des Schwalbensittich-Projektes durch die Gesellschaft für Arterhaltende Vogelzucht e.V. (GAV). Eine Pressemitteilung [46 KB] wurde an zahlreiche Fachzeitschriften versandt, mit der Bitte um Veröffentlichung, um möglichst schnell eine Vielzahl Schwalbensittiche in das Zuchtprojekt aufnehmen zu können.



30.10.2015

Gespräch mit Simon Bruslund (Zoo Heidelberg) über eine mögliche Zusammenarbeit von der EAZA Parrot TAG und GAV in einem gemeinsamen Zuchtprogramm für den Schwalbensittich.



29.10.2015

Höherstufung des Schwalbensittichs auf der Roten Liste der gefährdeten Arten in "critically endangered" (vom Aussterben bedroht, extrem hohes Risiko des Aussterbens in der Natur in unmittelbarer Zukunft).